Förderpädagogik

Schüler/innen individuell fördern und fordern für eine bestmögliche Entwicklung der Leistungspotenziale ist ein grundlegender pädagogischer Auftrag der Schule und ein elementares Prinzip jedes Unterrichts.

Förderung stellt ein Qualitätselement von Schule dar und ist Teil der Schulentwicklung (vgl. Rundschreiben 11/2005 des BMUKK zum „verpflichtenden standortbezogenen Förderkonzept“ mit weiteren detaillierten Informationen).

Nach Ausschöpfen aller Fördermaßnahmen gelten in der Folge die „Richtlinien für Differenzierungs- und Steuerungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs“ (Rundschreiben 19/2008 des BMUKK samt Beilagen).

Im Sinne einer optimalen verlässlichen Förderung einzelner Schüler/innen suchen Pädagoginnen und Pädagogen die Zusammenarbeit mit der Schulpsychologie (Diagnose und Beratung) und achten auf die Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten bzw. auch mit außerschulischen Fachpersonen (siehe: www.cisonline.at ).